Welche Glühbirnen passen zu meiner Lampe?

Viele unserer Kunden stellen sich die Frage: Wie verhält sich Holzfurnier als Lichtquelle? Ist die Lampe reine Dekoration, oder kann ich damit den ganzen Raum ausleuchten? Die Antwort ist: Es kommt darauf an! In diesem Beitrag lernst du, wie du zu dem besten Ergebnis für deinen Anwendungsfall kommst.

Woran erkenne ich die Lichtstärke einer (LED-) Glühbirne?

Die Helligkeit einer LED Lampe wird in Lumen (lm) angegeben. Das ist die Einheit für Lichtstrom. Den Lumenwert findest du auf jeder Lampenverpackung - oder solltest du Online einkaufen, in den technischen Daten zur Glühbirne. Technisch gesehen ist übrigens eine LED Lampe keine Glühbirne, wir nutzen allerdings diesen weit verbreiteten Namen der Einfachheit halber trotzdem.

Alle folgenden Empfehlungen für die verschiedenen Räume sind in Lumen pro Quadratmeter (lm/m²) angegeben. Berechnen kannst du die Lumenzahl, indem du die Anzahl der Quadratmeter deines Zimmers mit der Empfehlung multiplizierst:

Lumen pro Quadratmeter X Quadratmeter Raumfläche = Lumenanzahl der LED 

Wohnzimmer

Für Wohnzimmer empfehlen wir eine Grundbeleuchtung von 100 lm/m². Dieser Wert kann sich verringern, wenn noch zusätzliche Lichtquellen, zum Beispiel Stehlampen, Tischlampen, oder andere dekorative Lampen verwendet werden. Für ein Wohnzimmer mit 25 Quadratmetern bräuchte man also eine Lampe von circa 2.500 Lumen.

Wenn deine Lampe nicht dein Hauptlicht, sondern nur ein atmosphärisches Licht sein soll, macht es Sinn die Lumenzahl zu verringern, zum Beispiel auf 50 lm/m². Im Beispiel von unserem 25 Quadratmeter großen Wohnzimmer wären das 1.250 Lumen.

Esszimmer

Beim Esszimmer gibt es keinen großen Unterschied zum Wohnzimmer. Auch hier gelten 100 lm/m². Für Menschen, die ihr Essen gut beleuchtet haben möchten, oder auch mal am Esstisch arbeiten, hängen am besten, je nach Tischgröße eine oder zwei Lampen direkt über den Tisch.

Für eine einzelne Lampe über dem Esstisch bietet sich eine Drum Classic zum Beispiel mit Tineoholz an. Möchte man lieber das Licht auf zwei Lampen aufteilen, ist es sinnvoll kleinere Lampen zu nutzen, zum Beispiel zwei Drum Mini mit Golden Madrona Holz.

Beim Esstisch kann man auch gerne etwas über den Richtwert gehen, um eine gute Ausleuchtung zu erreichen.

Küche

In einer Küche wird oft gearbeitet - und zum Arbeiten braucht man gutes Licht. Hier geht es weniger um Gemütlichkeit, dafür mehr um gute Beleuchtung. Hier sollten zwischen 250 und 300 lm/m².

Eine 10 Quadratmeter große Küche sollte also zwischen 2.500 und 3.000 Lumen haben, um gut ausgeleuchtet zu sein.

Arbeitszimmer

Im Arbeitszimmer kommt es darauf an, wann du dich am eisten darin aufhältst und wie gut Tageslicht in den Raum kommt. Arbeitest du hauptsächlich bei gut ausgeleuchtetem Tageslicht, empfiehlt sich eine Beleuchtung von 100 lm/m² - ähnlich wie im Wohnzimmer. So bekommst du eine angenehme Atmosphäre in das Zimmer und kannst dich an deiner Lampe erfreuen.

Arbeitest du viel morgens oder abends, dann solltest du dich in Richtung 250-300 lm/m² orientieren. Diese Lichtstärke wird empfohlen, um sich besser konzentrieren zu können - vor allem, wenn es sich um ein Licht mit einer hohen Farbtemperatur handelt.

Schlafzimmer

Für das Schlafzimmer empfehlen wir die selben Werte wie für das Wohnzimmer, also 100 lm/m².

 

Kinderzimmer

Auch beim Kinderzimmer empfehlen wir, wie schon beim Wohnzimmer 100 lm/m².

Fazit

Wie so oft kommt es in vielen Fällen auf den konkreten Anwendungsfall an. Wer eher ein Stimmungslicht haben möchte, bewegt sich im Bereich 100 lm/m² - sollte das Licht eher praktisch sein, sollte dieser Wert mindestens verdoppelt werden, also auf 200 bis 300 lm/m².

Solltest du dir unsicher sein, welche Lichtstärke du brauchst, schicke uns doch eine Nachricht über unser Kontaktformular. Gerne schauen wir uns auch Bilder von euren Räumen an und geben unsere Empfehlungen ab.